Auszug aus der Festrede zum 25. Jährigen
von Dr. Walter Baumann

     

   "Ich komme zurück                                                                 auf die Erfolgsgeschichte der Helmsheimer FW.

    Wie war diese Entwicklung möglich? Wie haben es die       Freien Wähler geschafft, mehr als die Hälfte der                   Helmsheimer Bürgerschaft zu überzeugen und                     für ihre Sache zu gewinnen?

    Um es kurz zu sagen: Es war ganz einfach rege                   Aktivität, unermüdliche Einsatzfreude zum Dienst                 am Gemeinwohl verbunden mit attraktiven Angeboten         zur Geselligkeit sowie die gezielte Förderung von                 bürgernahen Projekten am Ort. Edwin Bucher als                 1.Vors. war dabei unbestritten über 2 1/2  Jahrzehnte           die treibende Kraft.

   
Wanderungen, Ausflüge, Feste, 1984 – 2009
Es ist müßig, alle die vielen geselligen Angebote aufzuzählen. Hier nur eine Auswahl:
    Beginnen wir mit Wanderungen,                                       geführt von Lothar Gretter,                                                später von Hagen Röthinger: 

·        mehrfach zum Fischweiher in Stein mit Forellenessen bei EM Karl Meel,
z.T. mit über 100 Teilnehmern, auch aus der Kernstadt, Heidelsheim und Büchenau

·        zur Sohlsiedlung mit Einkehr und Vesper (90)

·        nach Neuenbürg zum „Guggugsnescht“, einer           Besenwirtschaft (92, ..  )
einmal auch mit Besichtigung des Oldtimer-Museums von Zahnarzt Purrmann

·        zum Scheckenbronnerhof und zur                              Standortschießanlage (Eichelberg, 93)

·        mehrfache Gemarkungswanderungen, auch mit        Förster Michael Durst durch den Wald

·        zum Schleicherhof mit Teilnahme am Herbstfest        des Stadtverbandes (97)

·        zur Dossentaler Sternwarte

·        mehrere Winterwanderungen mit Lagerfeuer,           Glühwein und Grillwürstchen
 
    Ausflüge, organisiert von Jürgen Berghöfer                   oder Lothar Gretter:

·        zum Berwartstein und Kurpfalzpark bei                       Wachenheim (89)

·        zum Kaiserstuhl, nach Breisach u. Achkarren (91)

·        mit der Stadtbahn nach Herrenalb und Wanderung     in das obere Gaistal (94)

·        nach Baden-Baden, weiter zu den Geroldsauer        Wasserfällen (97)

·        und zur Rietburg in der Pfalz (98)
 
Natürlich haben wir auch                                              an Ausflügen des Stadtverbandes,                               der Heidelsheimer und Büchenauer Freunde              teilgenommen.                                                                 Um nur ein paar Beispiele zu nennen:
Unvergessen die Fahrt an die Maginot-Linie zur             Festungin Lembach im Elsass, 
die Weinprobe mit Spanferkelessen und Tanz im Weingut Kloster Heilsbruck bei Edenkoben in der Pfalz,
die Fahrt nach Rastatt zur Mercedes A-Klasse,              nach Stuttgart zum Porsche-Museum 
und die Ausflüge zu den Weihnachtsmärkten in Würzburg und Freudenstadt.
    Besuche und Besichtigungen:

·        Stadtgärtnerei (91)

·        Kernkraftwerk Philippsburg

·        Flugsicherung Eurocontrol in KA

·        Polizeischule (95)

·        Postfrachtzentrum (98)

·        Landesfeuerwehrschule 
    Es gab mehrere gut besuchte Tanzkurse                             bei einer Tanzschule in Bretten zusammen                          mit Heidelsheimer FW  (91, ... ) 
    Festveranstaltungen:
   ·        das alljährliche FW-Schlachtfest, anfangs mit                      1 Schwein, später mit 2, bekannt für seine                           vorzüglichen und preiswerten Angebote,                              und häufig mit prominentem Besuch 

     aus der Kernstadt und den Stadtteilen,

·        alle 2 Jahre eine Silvesterparty im kath. Pfarrsaal       mit Bewirtung, Tanzmusik und nettem                         Unterhaltungsprogramm, sehr gefragt auch                 von Freunden aus Heidelsheim und Büchenau.

·        im turnusmäßigen Wechsel damit gab es eine            Nikolausfeier, bei der unser früherer OV Johann         Gaugenrieder als St.Nikolaus verkleidet die                Kinder bescherte; den Erwachsenen wurden              Glühwein,  Lebkuchen und Bratwürste angeboten. 

·        das Bratwurstfest an der Schlossbuckel-Einfahrt,       organisiert von OR Rolf Rosenstihl mit Ehefrau          Jutta,

·        die Kürbisfeste mit Wettbewerb und Tombola in der  Turnhalle, mustergültig organisiert von unserem OR Hagen Röthinger, der bei der letzten Wahl leider        nicht mehr kandidiert hat.

·        Auch das Brunnenfest an der Jordanquelle               mit Lothar Gretter als „Neptun“ und weiteren              spektakulären Bade-Überraschungen war Hagens      Idee. Übrigens,  Hagen Röthinger hat bei vielen        FW-Festen einfallsreiche Unterhaltungs- und            Gewinnspiele  organisiert, voll unterstützt von            seiner Ehefrau Heidi. Auch der Heuwagen hier           mit den Losen geht auf Initiative der Röthingers          zurück. 
    A propos Ehefrauen:                                                           Ich habe eben schon 2 Frauen erwähnt.                               Lassen Sie mich an dieser Stelle einmal allen                      FW-Frauen herzlichen Dank sagen für ihre                          fleißige Mithilfe, ohne die solche Fest-Veranstaltungen        kaum möglich wären: fürs Saal- und Tische-                        Schmücken, fürs Kuchen backen,                                         fürs ehrenamtliche Bedienen und                                          hinterher auch für die Hilfe beim Abräumen. 
Ich fahre weiter mit den Festen:                                   Da waren noch:

·        das Einweihungsfest und die Folge-Feste beim          neu gestalteten Wasserreservoir, 

·        die fast schon Tradition gewordenen Feste beim        Helmsheimer Rathaus mit live Musik, Glühwein,        Lebkuchen und Bratwürsten, wobei Rolf Eißler           freundlicherweise immer wieder den Glühwein           stiftet. 
    Aber auch um die Sauberkeit unserer Gemarkung               kümmern sich die Helmsheimer FW.                                    Vor ein paar Jahren veranstaltete der Verein eine                Gemarkungsputzete und sammelte Abfall, Cola-                  Büchsen, Glas- u. Plastikflaschen in der                               Dorfumgebung ein (2003).                                                   13 große volle Müllsäcke mussten entsorgt werden.
    Alljährlich im Sommer, mindestens einmal, wird die             Böschung an der Kurpfalzstraße gepflegt.                            Etwa 30 Vereinsmitglieder treffen sich dort                           nachmittags mit Sense, Säge, Rechen und Besen               bewaffnet, um  dem pflanzlichen Wildwuchs zu Leibe          zu rücken. Der Abschluss mit zünftigem Umtrunk und          Vesper findet dann abends immer wieder bei unseren         Mitgliedern Werner und Peter Gerweck statt, die                  freundlicherweise Garten, Tische und Bänke zur                  Verfügung stellen."